ALBERTO ZAMORA RUIZ

C4159BA4-3E4D-4FE7-9142-9CDC325ABA8B

Please scroll down for english version.

Alberto Zamora Ruiz schafft überbordende Interieurs, die mit Monitoren, Computern, Kabelsträngen, persönlichem Krimskrams, Aschenbechern usw. bestückt sind. Die Wahl des Ausschnitts sorgt für die Inszenierung und Zuspitzung des ins Bild Gerückten. So kann man die Gemälde zum einen als medienreflexive Kommentare auf die Bildermaschinen unserer Tage lesen, zum anderen erscheinen sie als Orte mysteriöser Handlungen. Gezeigt werden mit den Battlestations Tatorte von Onlinegamern, wobei die Täter allenthalben Spuren hinterlassen haben.

Für die Gamer symbolisiert der Computerplatz vor allem das Tor in die virtuelle Gemeinschaft. Wie im Falle der Hikikomori, die jedem realen sozialen Kontakt aus dem Weg gehen und sich in ihr Zimmer vor den Fernseher oder den Computer zurückgezogen haben, greift auch im realen Leben der Gamer oftmals Verwahrlosung um sich. Doch gerade die verheißungsvollen Monitore bleiben in den Bildern von Alberto Zamora Ruiz schwarz. Stattdessen haben die Settings der Onlinegames oder Videocontents als mächtige Wandmalerei in situ den Raum hinter den Bildern erobert. Flirrend tritt eine amerikanische Vorstadtarchitektur her- vor, die ihr Vorbild in einem Videogame hat. Die künstlichen Monitorfarben glimmen durch die Szenerie, weshalb das Bild sich mitunter jeden Moment wieder aufzulösen scheint, um dem nächsten Platz zu machen.

Die ins Bild gesetzte Hardware wirkt nach heutigen Standards schon fast nostalgisch. Umso mehr drängt sich die Frage nach der für unser Leben  „richtigen“ Gewichtung von Realität und Digitalität auf.

 


 

Alberto Zamora Ruiz creates interiors overflowing with monitors, computers, lengths of cable, personal odds and ends, ashtrays and so forth. The choice of the displayed segment stages what is rendered visually and pushes it to an extreme. One can read the paintings as commentaries reflecting upon the media, the image-producing machines of our current era; at the same time, the viewer can discover in them sites of mysterious activities. With the Battlestations, we see the crime scenes of online gamers, where the culprits are missing and countless clues point towards them.

For gamers, the computer sites symbolise above all entry into the virtual community. Touching upon the phenomenon of the hikikomori, who avoid any real social contact and withdraw into a virtual world, this self-neglect has a widespread impact upon real life. But with their enticing promise, the monitors in the pictures of Alberto Zamora Ruiz remain mute. Instead the actions which take place on the Internet as online game or video content spread out in a powerful statement as wall painting in situ behind the pictures. Coming to the fore is a shimmering image of American suburban architecture which has its origin in a video game. The artificial colours of the monitor glimmer throughout the scene, and the picture seems to be dissolving at every moment and giving way to the next content.

With respect to today’s standards, the computer setups on display here seem almost nostalgic. Thus it becomes all the more apparent that the issue concerning the relative weights of the real and the digital remains acutely relevant.

FacebookTwitterGoogle+PinterestLinkedInShare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *