KATRIN PLAVČAK

Please scroll down for english version.

Katrin Plavčak entwickelt ins Fantastische reichende Genrebilder oder Gruppenporträts, wobei sie Themen und mediale Beutestücke aus Nachrichten, Literatur, Science-Fiction oder der Mythologie verarbeitet. Ihre bemalten Cut-out-Figurengruppen, die an Werbeträger in Kinofoyers erinnern, entstanden zunächst für die Grazer Ausstellung Was vom Kino übrig blieb und sind nun mit neuen, eigens für GOOD SPACE realisierten Varianten ergänzt worden. Die grotesken lebensgroßen Figurengruppen, die das jeweilige Personal aus Kinofilmklassikern vereinen, spielen auf die schwindende Wirkkraft des Kinos an, indem sie die enorme gesellschaftliche Relevanz, die das frühere Leitmedium Film im 20. Jahrhundert innehatte, ins Gedächtnis rufen.

Eine der Gruppen zeigt das Personal aus Spielbergs Film E.T. – Der Außerirdische. Eines der Aliens, so der Plot, ist beim überstürzten Aufbruch der Crew auf der Erde zurückgelassen worden. In seinem Unterschlupf in einer nahen Siedlung wird es vom zehnjährigen Elliott entdeckt, der dort mit seiner Mutter und zwei Geschwistern lebt. Die Kinder und der Außerirdische freunden sich an, teilen telepathisch Gedanken und Gefühle. Neben dem Glück, das E.T. in der Freundschaft mit den Menschenkindern erfährt, steht das Heimweh nach seinem drei Millionen Lichtjahre entfernten Zuhause. Schließlich schafft er es, dank der Hilfe der drei Geschwister zu entkommen und wieder an Bord des seinetwegen zurückgekehrten UFOs zu gelangen.

Filme sorgen nicht nur im Kinosaal für starke Gemeinschaftserlebnisse – auch fernab der Leinwände verbinden sich Fans, um ihre Leidenschaft mit Gleichgesinnten zu teilen.

 


 

Katrin Plavčak develops genre pictures with fantastical overtones or group portraits; in her pictures, she reflects upon themes and media booty gathered from news reports, literature, science fiction or mythology. Her painted, cut-out groups of figures, which are reminiscent of advertising figures from the lobbies of cinemas, were first created for the Graz exhibition Was vom Kino übrig blieb and have now been complemented by new variants created specially for GOOD SPACE. The groups of grotesque, life-sized figures bring together the personnel from cinematic classics, allude to the dwindling impact of movie theatres and film, and simultaneously recall the enormous social relevance possessed by what used to be the leading medium in the twentieth century, namely film.

One of the groups shows the figures from Spielberg’s film E.T. the Extra-Terrestrial. The member of a group of aliens is left behind upon their enforced, hasty departure from Earth. Hiding in a nearby suburb, the creature is discovered by the ten-year-old Elliott, who lives there with his mother and two siblings. They become friends, share thoughts and feelings telepathically. Alongside the promised happiness of being taken into the family is a longing for his home three million light years away. Finally, thanks to the help of the three siblings, he manages to enter on board of the UFO that had returned for him.

Not only in the movie theatre do films engender strong feelings of community; also far away from screens, fans enter into connection in order to share their passion with like-minded persons.

FacebookTwitterGoogle+PinterestLinkedInShare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *