CÉCILE B. EVANS

Please scroll down for english version.

Cécile B. Evans’ Amos’ World: Episode Three ist der dritte und finale Teil einer als fiktionale Fernsehserie angelegten Filmreihe. Die Episoden vereinen jeweils Puppenspiel, Realfilm, 2D- und 3D-Animation. Jede Vorführung der einzelnen Episoden wird von der Präsentation einer modularen Struktur flankiert, die in Verbindung mit der in der Serie thematisierten Architektur steht. Im dritten Teil ist diese Architektur zerstört, doch ergibt sich aus den Fragmenten am Ende die Möglichkeit für die Entstehung von etwas Neuem. Eigens angefertigte Sitzskulpturen aus diversen Materialien repräsentieren diese Zukunftsoption.

Die Trilogie Amos’ World spielt in einer progressiven Wohnsiedlung, die mit ihrer ideellen, Rohbeton verwendenden Gestaltung einer gemeinschaftlich-individuellen Struktur an Wohnkonzepte von Le Corbusier und realexistierende Konstruktionen des Brutalismus erinnert. Im Zentrum der Episoden stehen der Architekt Amos und die Bewohner der Wohnsiedlung. Die Bewohner verhalten sich jedoch nicht entsprechend der funktionalen Vorgaben der Bauten. Es wird deutlich, dass die intellektuellen Ambitionen des Architekten und die bestehenden Bedürfnisse der Bewohner nicht vereinbar sind.

Cécile B. Evans beschäftigt sich in ihren Arbeiten mit dem Stellenwert von Emotionen in der gegenwärtigen Gesellschaft. Die starre Infrastruktur des Gebäudes gleicht sinnbildlich einem starren Netz aus sozialen Normen, das den individuellen Emotionen nicht gerecht wird.

 


 

Amos‘ World: Episode Three is the third and final part of a film series by Cécile B. Evans which is constructed as a fictional television series. Every episode combines puppetry, real film and 2D- and 3D-animation. Each presentation of the individual episodes is accompanied by a modular structure which is linked to the architecture that is thematised in the series. The architecture is destroyed in the third part. At the end of the storyline, however, the individual fragments give rise to a possibility for the creation of something new. Specially produced seat-sculptures from combined materials represent this development.

The trilogy Amos’ World is played out in a socially advanced housing development which, with its design made out of rough concrete and its ideas about a communal-individual structure, is reminiscent of the residential concepts of Le Corbusier and the real buildings of Brutalism. The focus of the episodes is on the architect Amos and the inhabitants of the housing development. The residents, however, do not behave in accordance with the functions prescribed by the building. It becomes clear that the intellectual ambitions of the architects and the actual needs of the residents cannot be brought into harmony.

In her works, Cécile B. Evans is concerned with the meaning of emotions in contemporary society. The rigid infrastructure of the building is the symbolic correlate of a network of social prescriptions which are incapable of comprehending the emotions of the individual.

FacebookTwitterGoogle+PinterestLinkedInShare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *