MORE SPACE: TOBIAS HAUSER


Haltestelle, 1999, restauriert 2014, mixed Media, Kunstbesitz der Stadt Esslingen

Please scroll down for english version!

Vor zwei Jahren wurde die Haltestelle, eine von Tobias Hauser im Jahr 1999 für Merkelpark konzipierte Installation, restauriert. Entstanden im Zusammenhang der Ausstellung The space here is everywhere bietet sie historische, soziale und politische Implikationen.

Die Skulptur ist Mahnmal, Nutzobjekt und dient manchen gar als Treffpunkt für Verabredungen: „Um sechs an der Haltestelle im Merkelpark.“ Sie vereint metaphorische mit subversiven Aspekten. An einer Weggabelung berichtet das Ensemble aus Bushaltezeichen, Informationstafel und Sitzbank von verschlungenen Wegen: Im Lichtkasten der Haltestelle „Linie 2000“ sind die Fahrpläne öffentlicher Verkehrsmittel Esslingens und der Stadtplan Sarajevos zu einem labyrinthischen Wege-Netz eines hybriden öffentlichen Raums übereinander gelegt. Im Haltestellenschild sind Symbole linker und rechter Gewaltherrschaft paraphrasiert. Die Inschrift „Fin de Siècle. Linie 2000“ legt die pessimistische Deutung nahe, es könnten die überwunden geglaubten, durch Gewalt geprägten Dimensionen des 20. Jahrhunderts auch weiterhin zukunftbestimmend sein. Andererseits bietet sich auch die Deutung an, man könne von dieser Haltestelle aus, trotz allen historischen Ballasts, in eine offene Zukunft reisen. Vor diesem Hintergrund stiftet die Ausstellung GOOD SPACE – POLITISCHE, ÄSTHETISCHE UND URBANE RÄUME einen inhaltlich virulenten Kontext, der Tobias Hausers Haltestelle neu fokussiert.

——————————————————————————————————–

Haltestelle („Bus Stop“), an installation conceived by Tobias Hauser for the Merkelpark in 1999, was restored two years ago. Created for the exhibition The space here is everywhere, it has historical, social, and political implications.

The sculpture is a memorial as well as a useful object, and it even serves some people as a meeting-place: „At six at the Haltestelle in the Merkelpark.“ It combines metaphorical with subversive aspects. At a fork in the road, the ensemble consisting of bus-stop sign, information panel, and bench tells of tangled paths: In the illuminated box of the bus-stop „Line 2000“, the schedules of Esslingen’s public transportation system and the city map of Sarajevo are superimposed into the labyrinthine network of a hybrid public space. Paraphrased on the bus-stop sign are symbols of leftist and rightist despotism. The inscription „Fin de Siècle. Line 2000“ suggests a pessimistic interpretation that the future could continue to be determined by the violence-prone dimensions of the 20th century that were believed to have been overcome. On the other hand, an interpretation also offers itself that it would be possible, in spite of all historical ballast, to travel into an open future. Viewed against this background, the exhibition GOOD SPACE – POLITICAL, AESTHETIC AND URBAN SPACES establishes a context of explosive contents that acquire a fresh focus in Tobias Hauser’s Haltestelle.

——————————————————————————————————–

TOBIAS HAUSER (DE)

*1959 in München
Lives | lebt in Berlin

Selected solo exhibitions  | Einzelausstellungen (Auswahl)
2016 STARS, Galerie Artlantis, Stuttgart 2015 Tobias Hauser – Punishment of Luxury, fiebach, minninger, Köln 2010 Tobias Hauser: Songs in Wood, fiebach, minninger, Köln 2008 Ein deutsches Haus, Zwinger Gallery, Berlin 2005 Tagesmutter, Forum Kunst Rottweil

Selected group shows | Gruppenausstellungen (Auswahl)
2011 Gute Nachbarschaft, Studio I, Kunstquartier Bethanien, Berlin; Boys in Town, fiebach, minninger, Berlin 2009 Berlin 89/09, Berlinische Galerie, Berlin 2001 Tanja Grunert Gallery, Köln 1999 The space here is everywhere, Villa Merkel, Galerien der Stadt Esslingen am Neckar

www.hauser-werke.de
www.fiebach-minninger.com

 

 

FacebookTwitterGoogle+PinterestLinkedInShare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *