GUEST: ICA – Everything is architecture…

 

Bau, Ausgabe 2, 1967, Rückseite, Ansicht ICA London Everything is Architecture: Bau Magazine from the 60s and 70s, 2015

 

Please scroll down for english version!

Eine Kabinett-Ausstellung in der Ausstellung ist EVERYTHING IS ARCHITECTURE: Bau Magazine from the 60s and 70s. Sie wurde zunächst für das ICA, London, durch Juliette Desorgues kuratiert und hat nun ihren Gastauftritt in der Esslinger Villa Merkel. Die Ausstellung konzentriert sich auf das österreichische Architekturmagazin Bau: Zeitschrift für Architektur und Städtebau. Ursprünglich mit Der Bau betitelt, wurde das Magazin von der Zentralvereinigung der ArchitektInnen Österreichs verlegt und 1925 veröffentlicht als Fachzeitschrift. Von 1965 – 1970 wurde die Redaktion von einer Gruppe wegweisender österreichischer Künstler und Architekten übernommen: Sokratis Dimitriou, Günther Feuerstein, Hans Hollein, Oswald Oberhuber, Gustav Peichl und Walter Pichler.

Das Magazin wurde zu einem Podium für Debatten, Innovationen und Experimenten in der Architektur und Stadtplanung aber auch in der Kunst, Design und Politik. Es enthielt einige verschiedene Strömungen architektonischer Literatur und Dokumentation, sowohl aus Österreich als auch aus der deutsch-sprechenden Welt und der breiteren internationalen Szene. Die visuellen und theoretischen Essays der Herausgeber brachten ihre wegweisenden, architektonischen Ideen einem größeren Publikum näher. Die Architektur vergessener Protagonisten wie Josef Hoffmann, Adolf Loos, Rudolph M. Schindler und Ludwig Wittgenstein wurde gewürdigt, um jener Geschichtsvergessenheit entgegenzuwirken, die dem Zweiten Weltkrieg gefolgt war.

Das Magazin präsentierte auch die radikalen Werke einer jungen Generation österreichischer Architekten wie COOP HIMMELB(L)AU und Haus-Rucker-Co und bot, mit der Veröffentlichung der Arbeiten der Londoner Architekturgruppe Archigram und der der amerikanischen Architekten und Künstler Buckminster Fuller und Claes Oldenburg, eine Türe zu der großen, internationalen Architektur- und Kunstszene der Zeit.

Zu einer Zeit, als experimentelle Architekturmagazine am Aufblühen waren, grenzte sich Bau ab durch sein glänzendes, großformatiges Layout und durch den Gebrauch von Werbeanzeigen. Es bewahrte sich seine verspielte Qualität durch den experimentellen Einsatz von Typographie und Design und dem Rückgriff auf eine Vielzahl von Bildern aus der Architektur, dem Städtewesen, der Kunst und der Popkultur. Dieser interdisziplinäre Ansatz kristallisierte sich in einer Ausgabe von Bau im Jahr 1968 heraus, in welcher der einflussreiche Architekt Hans Hollein plakativ behauptete: „Alles ist Architektur“ („Everything is Architecture“). Von einem Lippenstift, einer Pille und einem Portrait von Che Guevara bis hin zu einem Raumanzug und den radikalen Performances der Wiener Aktivisten kann alles architektonisch betrachtet werden.

Architektonische Experimente auf Film aus Österreich von 1960 bis 1970

In der Ausstellung gezeigt wird auch eine Serie an Kurzfilmen österreichischer Architekten und gemeinschaftlichen Architekturbüros der Zeit. Hans Holleins mobiles Büro von 1969 – eine aufblasbare, tragbare Bürostruktur, die einfach transportiert und aufgebaut werden kann, wo auch immer man sie sich wünscht – eignet sich auch dazu, die sozialen und architektonischen Möglichkeiten, welche der Fortschritt der neuen Technologien gebracht hatte, zu erkunden. Diese Faszination von der neuen Technologie einer aufblasbaren Sphäre als eine utopische Struktur wird auch in den Arbeiten des Architekten-Duos COOP HIMMELB(L)AU (Wolf D. Prix und Helmut Swiczinsky) offenbart: eine Serie an Kurzfilmen zeigt architektonische Prototypen und mit diesen verbundene Performances, welche die Möglichkeiten einer futuristischen Architektur erkunden. Der Film Gelbes Herz aus dem Jahr 1968 von der bahnbrechenden Architektengruppe Haus-Rucker-Co (Laurids Ortner, Klaus Pinter und Günther Zamp Kelp) folgt ebenfalls diesem Interesse. Hier bietet eine große, aufblasbare Raumkapsel einen Ort für Entspannung und eine synästhetische Erfahrung, fern von dem Tumult der modernen Stadt. Abschließend dukomentiert der Film Metro (1970), welcher von einer jüngeren Generation von Architekten unter dem Namen Salz der Erde (Wolfgang Brunbauer, Timo Huber, Hans Jascha, Günther Matschiner, Bertram Mayer, W.M. Pühringer and Hermann Simböck) gemacht wurde, eine in einer Wiener U-Bahn gehaltene Performance als eine Anregung für einen architektonischen Wettstreit. Im Geiste der Arbeit der Wiener Aktivisten war zielte diese Performance oder „Aktion“ darauf, zu stören und den alltäglichen, öffentlichen Raum in Frage zu stellen.

EVERYTHING IS ARCHITECTURE: Bau Magazine from the 60s and 70s was initially curated for the ICA, London, by Juliette Desorgues. As a cabinet-display the show has now a guest appearance at the Villa Merkel in Esslingen. This display focuses on the Austrian architectural magazine Bau: Zeitschrift für Architektur und Städtebau. Originally named Der Bau, the magazine was published by the Central Association of Austrian Architects and established in 1925 as a trade publication.

From 1965 to 1970, its editorship was taken over by a group of pioneering Austrian artists and architects: Sokratis Dimitriou, Günther Feuerstein, Hans Hollein, Oswald Oberhuber, Gustav Peichl and Walter Pichler. The magazine became a platform for debate, innovation and experimentation within architecture and urban planning but also art, design and politics. It contained several different strands of architectural writing and documentation, from both within Austria and the German-speaking world and the broader international scene. Visual and theoretical essays by the editors helped to bring their pioneering architectural ideas to a wider audience. The architecture of forgotten figures such as Josef Hoffmann, Adolf Loos, Rudolph M. Schindler and Ludwig Wittgenstein was celebrated as a way to readdress the historical amnesia following the Second World War.

The magazine also showcased the radical work of a younger generation of Austrian architects such as COOP HIMMELB(L)AU and Haus-Rucker-Co, and helped to provide a window to the major international, architectural and artistic scenes of the time, publishing the work of London-based architectural group Archigram and American architects and artists Buckminster Fuller and Claes Oldenburg.

At a time when experimental architectural publications were flourishing internationally, Bau demarcated itself through its glossy, large-sized format and use of advertising. It retained a playful quality, experimenting with typography and design, and drawing on a wide range of imagery from architecture, urbanism, art and popular culture. This interdisciplinary approach was crystallised in a 1968 issue of Bau in which the influential architect Hans Hollein boldly claimed that ‘Everything is Architecture’. From a lipstick, a pill and a portrait of Che Guevara to an astronaut suit and the radical performances of the Viennese Actionists, all could be considered architectural.


Ausstellungsansicht ICA London Everything is Architecture: Bau Magazine from the 60s and 70s, 2015

Architectural Experiments on Film from Austria 1960s-1970s

Coinciding with the […] display are a series of short films by Austrian architects and architectural collectives of the period. Hans Hollein’s Mobile Office, 1969, explores the social and architectural possibilities brought on by the advancement of new technologies, by proposing an inflatable portable office structure that could be easily transported and set-up wherever desired. This fascination with new technology and the inflatable sphere as a utopian structure is also revealed in the work of architectural duo COOP HIMMELB(L)AU (Wolf D. Prix and Helmut Swiczinsky) as shown in a series of short films documenting various performances and architectural prototypes that explore the possibilities of an architecture of the future. The film Gelbes Herz (Yellow Heart), 1968, by radical architectural group Haus-Rucker-Co (Laurids Ortner, Klaus Pinter and Günther Zamp Kelp) also explores this interest. Here, a large inflatable space-capsule provides a space for relaxation and synesthetic experience, away from the turmoil of the modern city. Finally, the film Metro, 1970, made by a younger generation of architects under the name of Salz der Erde (Wolfgang Brunbauer, Timo Huber, Hans Jascha, Günther Matschiner, Bertram Mayer, W.M. Pühringer and Hermann Simböck), is the documentation of a performance that took place in a Vienna subway station as a proposal for an architectural competition. In the spirit of the work of the Viennese Actionnists, this performance or ‘Aktion’, aimed to disrupt and question the experience of every day public space.

——————————————————————————————————–

EVERYTHING IS ARCHITECTURE  (AUT/GB)

Bau. Zeitschrift für Architektur und Städtebau, 1925 als Der Bau gegründet, wurde als Fachzeitschrift herausgegeben durch die Zentralvereinigung der Architekten Österreichs. 1965 bis 1970 lag die Chefredaktion in der Verantwortung von:

Bau. Zeitschrift für Architektur und Städtebau originally named Der Bau, was published by the Central Association of Austrian Architects and established in 1925 as a trade publication. From 1965 to 1970, its editorship was taken over by:

Sokratis Dimitriou (1919 – 1999), Günther Feuerstein (*1925), Hans Hollein (1934 – 2014),
Oswald Oberhuber (*1931), Gustav Peichl (*1928) and Walter Pichler (1936 – 2012).

Haus-Rucker-Co was a Viennese group founded in 1967 by Laurids Ortner, Günter Zamp Kelp and Klaus Pinter, later joined by Manfred Ortner, dissolved in 1992.

Haus-Rucker-Co war eine Wiener Gruppe, gegründet 1967 von Laurids Ortner, Günter Zamp Kelp und Klaus Pinter, später trat Manfred Ortner bei, aufgelöst im  Jahre 1992.

Selected Exhibitions / Ausstellungen (Auswahl)
2014 Haus-Rucker-Co. Architekturutopie Reloaded, Haus am Waldsee, Berlin 1993 Haus-Rucker-Co, Architekturmuseum, Basel 1992 Haus-Rucker-Co, Objekte, Konzepte, Bauten 1967 – 92, Kunsthalle Wien 1987 Das ideale Museum / Rat für Formgebung, documenta 8, Kassel 1977 Rahmenbau, documenta 6, Kassel

www.spatialagency.net/database/haus-rucker-co

COOP HIMMELB(L)AU gegründet 1968 in Wien von Wolf D. Prix, Helmut Swiczinsky und Michael Holzer. Seither in den Bereichen Architektur, Stadtplanung, Design und Kunst tätig. 1988 ein weiteres Atelier in Los Angeles. Projektbüros auch in Frankfurt/Main und Paris.

COOP HIMMELB(L)AU founded in Vienna in 1968 by Wolf D. Prix, Helmut Swiczinsky and Michael Holzer. Operates since then in the fields of architecture, urban planning, design and art. 1988 studio in Los Angeles. Further offices in Frankfurt/Main and Paris.

www.coop-himmelblau.at

 

Download: Flyer Everything is Architecture (PDF)

 

 

FacebookTwitterGoogle+PinterestLinkedInShare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *