CHRISTOPH WACHTER & MATHIAS JUD


OPEN-КОСПАС-SARSAT, 2015/2016

Please scroll down for english version!

Ausgehend von politischen und sozialen Realitäten erarbeitet das Schweizer Künstlerduo Christoph Wachter und Mathias Jud partizipative Community Projekte unterschiedlicher Art. Das aktuellste Projekt nennt sich OPEN-КОСПАС-SARSAT (2015) und dient dem Ziel, ein unabhängiges, satellitengestütztes Notruf- und Rettungssystem für alle und insbesondere für Menschen in überfüllten Flüchtlingsbooten zugänglich zu machen.

OPEN-КОСПАС-SARSAT orientiert sich an dem weltweit etablierten КОСПАС-SARSAT Notruf- und Rettungssystem, das während und trotz des Kalten Krieges als zivile Kollaboration von der UdSSR und den USA entwickelt wurde. Sowohl der kostenaufwendige Erwerb als auch die Registrierung von Sendeanlagen, auch Notfunkbaken genannt, bilden die Voraussetzungen für die Nutzung des weltraumgestützten Rettungssystems. Da die Registrierung jeweils von nationalen Behörden und Institutionen organisiert wird, steht sie in engem Zusammenhang mit Bürger- und Aufenthaltsrechten. Außerhalb dieses Rahmens ist kein freier Zugang möglich. Mit Hilfe verschiedener internationaler Institutionen macht OPEN-КОСПАС-SARSAT die Realisierung eines kostengünstigen, globalen und im Eigenbau produzierbaren Notfunksystems möglich, so dass, in Kombination mit der Errichtung einer offenen Registrierungs- und Auskunftsstelle, die Nutzung ebenfalls für gefährdete und schutzlose Menschen weltweit gewährleistet ist.

——————————————————————————————————–

On the basis of political and social realities, the Swiss artist duo Christoph Wachter and Mathias Jud develop participative community projects of various sorts. The most recent project is entitled OPEN-КОСПАС-SARSAT (2015) and serves the goal of providing access to an independent, satellite-supported emergency- and rescue-system for everyone, especially persons in overcrowded refugee boats.

OPEN-КОСПАС-SARSAT is oriented toward the global КОСПАС-SARSAT emergency- and rescue-system that was developed as an instance of civil cooperation by the USSR and USA during and despite the Cold War. Both the expensive acquisition and the registration of transmission equipment, also called an emergency position-indicating radio beacon (EPIRB), constitute the prerequisites for using the rescue system that is satellite-supported. Since the respective registration is organized by national authorities and institutions, it is closely linked to civil rights and residency permits. No free access is available outside this framework. With the help of various international institutions, OPEN-КОСПАС-SARSAT allows the realization of an inexpensive, global distress-call system that can be produced through self-construction so that, in combination with the setting up of an open registration and information site, it can likewise be used by endangered and unprotected persons throughout the world.

——————————————————————————————————–

CHRISTOPH WACHTER & MATHIAS JUD (CH)

*1966 in Zürich | *1974 in Zürich
Live | leben in Berlin

Selected solo exhibitions  | Einzelausstellungen (Auswahl)
2013 TOOLS FOR THE NEXT REVOLUTION, Kunsthaus Langenthal 2010 Feindbild 2.0, Kunsthaus Dresden; New Nations, Kunstmuseum Thun 2008 Wang-Ba, Manchester Art Gallery

Selected group shows | Gruppenausstellungen (Auswahl)
2016 We Refugees – Of the Right to Have Rights, Badischer Kunstverein, Karlsruhe 2015 CAPTURE ALL, transmediale, Haus der Kulturen der Welt, Berlin; Demokratie! Von der Guillotine zum Like-Button, Stadtmuseum Aarau; Every Step you Take – Art & Society in the Data Age, Medienwerk NRW, Hartware Medienkunstverein, Dortmund 2013 Global Activism, ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe; Chambres de luxe. Künstler als Hoteliers & Gäste, Kunstmuseum Thun; Something Other Than Photography: Photo & Media, Edith-Ruß-Haus für Medienkunst, Oldenburg

Bibliography | Publikationen
2015 Global Activism, Hg. Peter Weibel, Cambridge MA 2014 Political Interventions: Edition Digital Culture 1 / Christoph Wachter & Mathias Jud, Hg. Dominik Landwehr, Basel 2014 Chambres de luxe. Künstler als Hoteliers & Gäste, Kunstmuseum Thun, Nürnberg

www.wachter-jud.net

 

 

FacebookTwitterGoogle+PinterestLinkedInShare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *