BINELDE HYRCAN


Apneia
, Still, 2012, HD Video, 3:01 min

Please scroll down for english version!

Luanda, die Hauptstadt Angolas, gilt aktuell als eine der teuersten Städte der Welt. Seit Ende des Bürgerkriegs im Jahr 2002, hat sich das sogenannte „Dubai Afrikas“ mit Hilfe chinesischer Bauinvestoren zu einer Megacity entwickelt. Binelde Hyrcan visualisiert in seinen Videos die negativen Auswirkungen des unkontrollierten Wachstums seiner Heimatstadt. Die humorvollen absurd-ironischen Inszenierungen untergraben den durch Reichtum erzielten Status von Macht und thematisieren die Schattenseiten der afrikanischen Metropole wie Armut, Luftverschmutzung und Verkehrschaos.

Cambeck (2012) zeigt vier angolanische Jungen, die reiche Erwachsene spielen und in ihrer aus Sand gebauten Limousine umherfahren. Sie diskutieren über Umzugspläne in die USA, italienische Ehefrauen, Brasilien und Geld. Für einen kurzen Moment weicht die Alltagsrealität der Illusion eines „good life“. White Rain (2013) dokumentiert eine Performance. Einen Tag lang thront Hyrcan auf einem erhöhten Stuhl an prekärem Ort. Vor einem Regierungsgebäude ist der Sitz unter einem Baum platziert, der eine Vielzahl an Vögeln beherbergt. Immer wieder wird der schwarze Anzug des Künstlers mit weißen Flecken von Vogelkot bedeckt.

Im Video Apneia (2012) fährt Hyrcan im Taucheranzug und mit Atemgerät auf einem Skateboard durch Luanda. Die Fahrt führt entlang der Buchtpromenade und durch angrenzende Viertel, wo alte und neu renovierte Kolonialbauten im Wechsel mit Hochhäusern das Straßenbild prägen. Ihm folgt ein Begleiter in Chauffeuruniform, ebenfalls auf einem Skateboard.

——————————————————————————————————–

Luanda, the capital of Angola, is said to be one of the most expensive cities in the world at the moment. Since the end of the civil war in 2002, the so-called “Dubai of Africa” has developed into a megacity with the help of Chinese investors. In his videos, Binelde Hyrcan visualizes the negative effects of the uncontrolled growth of his native city. The humorous and simultaneously absurd-ironical stagings undermine the status of power attained through wealth and give expression to the shadowy sides of the African metropolis such as poverty, air pollution, and traffic chaos.

Cambeck (2012) shows four Angolan boys who play at being rich adults and drive around in their limousine built of sand. They talk about plans for moving to the USA, Italian wives, Brazil, and money. For a brief moment, everyday reality recedes before the illusion of the „good life“. White Rain (2013) documents a performance. For an entire day, Hyrcan sits enthroned on an oversized chair at a precarious location. The seat is placed in front of a governmental building beneath a tree in which
a large number of birds are perched. The black suit of the artist is repeatedly besmirched with white splotches from bird droppings.

In the video Apneia (2012), Hyrcan rides a skateboard through Luanda while wearing a diver’s suit and a breathing apparatus. The route follows the promenade alongside the bay and through adjoining districts where old and newly renovated colonial buildings alternate with highrise buildings to define the view of the streets. He is followed by an attendant wearing a chauffeur’s uniform and likewise riding a skateboard.

——————————————————————————————————–

BINELDE HYRCAN (AO)

*1982 in Luanda
Lives | lebt in Luanda and | und Nizza

Selected solo exhibitions  | Einzelausstellungen (Auswahl)
2016 Binelde Hyrcan, Palacio de Ferro, Luanda; Cambeck de Binelde Hyrcan par Jacob Fabricius, CNEAI, Paris 2014 No Restriction, 11 Columbia, Monaco; Binelde Hyrcan. E.G.O, Palazzo Morando, Mailand 2012 Binelde Hyrcan, Super Sunday with Patrice Bart Williams, La Maroquinerie, Paris

Selected group shows | Gruppenausstellungen (Auswahl)
2016 Nuit Blanche Monaco 2016 – The Pleasure of Finding Things Out, Monaco; COLLECTIVE N´WE, THE CERA PROJECT, London; Binelde Hyrcan. Cambeck, CAC, Brest 2015 III Trienal de Lunada; 56. Biennale von Venedig 2014 You Love Me, You Love Me Not, Galeria Municipal do Porto; Arterial Motives, STREET ROAD ARTISTS SPACE, Pennsylvania; Sights and Sounds, The Jewish Museum, New York 2013 No Fly Zone, Berardo Museum, Lissabon

bineldehyrcan.tumblr.com

 

 

FacebookTwitterGoogle+PinterestLinkedInShare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *