MORE SPACE: PETER PILLER

Peter Piller Von Erde schöner Ansicht Villa Merkel
Von Erde schöner“, Graphische Sammlung, Galerien der Stadt Esslingen a.N., Ansicht GOOD SPACE, Villa Merkel, 2016

Please scroll down for english Version!

Peter Piller ist Zeichner und Fotograf. Wahrgenommen wird er vor allem für sein Arbeiten mit Bilderarchiven, die er als Form der Aneignung seit den 1990er Jahren kontinuierlich aus in den Medien gefundenen oder aus Nachlässen übernommenen Fotografien aufbaut. Er macht sich auf die Spur nach formalen Zuordnungen und stellt die Bilder in neue Kontexte. Schießende Mädchen, Suchende Polizisten oder etwa Geld zeigen heißen Peter Pillers Kategorien, in denen die Fotografien auf hintergründig humorvolle Weise neue Zusammenhänge finden und Randständiges sichtbar wird.

2002 übernahm Peter Piller einen 20.000 Luftbildaufnahmen von Einzelhäusern umfassenden Nachlass einer Firma, die Anfang der 1980er Jahre bundesweit Siedlungen fotografisch festhielt. Das gerahmte Portrait des Hauses wurde den Hausbesitzern an der Haustüre verkauft. Kugelschreibernotizen der Hausierer geben Aufschluss, dass dies manchmal misslang: „Frau wollte, aber Haus zu teuer“, „Macht es sich selber“ oder eben „von Erde schöner“. Peter Piller zeigt nun nicht die durch die Firma beschnittene Version des Fotos, in der das Haus beschönigend in Position gerückt ist, sondern den kompletten Negativabzug. Durch sein systematisches Neuordnen rücken andere Sinnzusammenhänge in den Fokus, wie Schlafende Häuser, Haus/Grube oder Pfade. Auch in dieser Reihe mit dem Titel von Erde schöner gilt der entlarvend forschende Blick des Künstlers unserem Alltag und dem Sichtbarmachen kultureller Strukturen. Erworben wurden die vierzehn Fotografien für die Graphische Sammlung der Stadt im Jahr 2004.

——————————————————————————————————–

Peter Piller is a draftsman and photographer. He is known above all for his works involving pictorial archives, which he has been building up continuously ever since the 1990s as as form of appropriation from photographs found in the media or taken over from bequests. He seeks out formal classifications and places the images in new contexts. Shooting Girl, Searching Policeman, or Showing Money are some of Peter Piller’s categories in which the photographs enter into new contexts in a humorous, profound manner and peripheral manifestations come to the fore.

In 2002, Peter Piller took over an archive of 20,000 aerial photographs of single-family dwellings left by a company that, in the early 1980s, had made a photographic record of settlements throughout the Federal Republic of Germany. The framed image of the house was presented for purchase to house owners right on their doorstep. Notes made in ballpoint pen by the door-to-door salesmen provide indications that this wasn’t always successful: “Woman willing, but house too expensive,” “Does it himself,” or “Looks better from the Earth.” Peter Piller shows not only the version cropped by the company, in which the house is shifted to a more favorable position, but also a print of the complete negative. His systematic rearrangement brings into focus other contexts such as Sleeping Houses, House / Pit, or Paths. Also in this series entitled Looks better from the Earth, the probing, unmasking gaze of the artist is directed at our daily life and the revelation of cultural structures. The fourteen photographs were purchased for the city’s print collection in 2004.

——————————————————————————————————–

PETER PILLER (DE)

* 1968 in Fritzlar
Lives | lebt in Hamburg

Selected solo exhibitions  | Einzelausstellungen (Auswahl)
2016 Belegkontrolle, Kunst Haus Wien 2015 Bereitschaftsgrad, Capitän Petzel, Berlin 2014 Belegkontrolle, Städtische Galerie, Nordhorn 2013 Nimmt Schaden, MO Schaufenster #8, Museum Osterwall im Dortmunder U; Umschläge, Andrew Kreps Gallery, New York 2012 Tatsächliche Vermutungen, Capitän Petzel, Berlin; Immer noch Sturm, projecteSD Silvia Dauder, Barcelona

Selected group shows | Gruppenausstellungen (Auswahl)
2016 Mit anderen Augen, Kunstmuseum Bonn; Ordinary Pictures, Walker Art Center, Minneapolis; L’image volée, Fondazione Prada, Mailand 2015 Lob der Arbeit, Galerie Nord, Kunstverein Tiergarten, Berlin; Welcome to the Jungle, KW Institute for Contemporary Art, Berlin; Hamster Hipster Handy. Im Bann des Mobiltelefons, Museum für Angewandte Kunst, Frankfurt am Main 2014 Les Gueules Cassées, Kunsthalle Mainz; Playtime, Lenbachhaus, München 2013 Von Tagebuch bis weblog – Tägliche Strategien in der Gegenwartskunst, Städtische Galerie Bietigheim-Bissingen; Neuland! – Macke, Gauguin und andere Entdecker, Kunsthalle Emden

Selected bibliography | Publikationen (Auswahl)
2014 Archiv Peter Piller: Materialien (G) Albedo, Fotomuseum Winterthur, Centre de la Photographie Genève, Städische Galerie Nordhorn, Kunsthalle Nürnberg, Berlin; Archiv Peter Piller: Umschläge, New York 2010 Archiv Peter Piller: Materialien (C) A40 Bochum Dükerweg, Hg. Christoph Keller, Zürich 2007 Teilzeitkraft, Hg. Christoph Keller, Zürich

www.peterpiller.de
www.capitainpetzel.de

 

 

FacebookTwitterGoogle+PinterestLinkedInShare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *