GS_About_960

Please scroll down for english version.

GOOD SPACE – COMMUNITIES, ODER DAS VERSPRECHEN VON GLÜCK 
fokussiert aus Perspektiven der Gegenwartskunst die Ausprägung von Gemeinschaften. Gesellschaftliche Vielfalt realisiert sich nicht in Gestalt unverbundener, monokultureller Inseln, vielmehr im Kontakt, im Austausch, im Miteinander. Der Zusammenhalt von Gemeinschaften zeichnet sich durch etwas Verbindendes aus, seien dies geteilte Wertvorstellungen oder Identitätsentwürfe, seien dies Normen oder Regeln. Doch dem Verbindenden inhärent ist immer auch Ab- und Ausgrenzung. Die Frage danach, was das Wir bestimmt, ist voller – auch politischer – Brisanz.

GOOD SPACE – COMMUNITIES, ODER DAS VERSPRECHEN VON GLÜCK ist nicht etwa ein soziologisch fundiertes Projekt, es ist angelegt als ein spielerisch sinnlicher und erfahrungsintensiver Ausstellungsessay. Mit den gezeigten künstlerischen Positionen und Haltungen zielt er je auf punktuelle, in die Tiefe greifende Auseinandersetzungen. So geht es beispielsweise um Faszinationen für die Architekturen fiktiver Gemeinschaften in abgelegenen Gebieten, frei von den Zwängen der Ordnung der Städte. Oder wir navigieren entlang der Architekturen von Macht, wobei die durchdringenden Folgen des Kolonialismus für die angestammten Gesellschaften thematisiert und deren gravierende
Konsequenzen protokolliert werden. Es kommen Zeit-Räume ins Spiel, in denen sich Technologie und Spiritualität kreuzen. Die Idee, unser Leben sei frei, selbstbestimmt und voller Möglichkeiten zur Selbstverwirklichung, wird als ein vermeintlich allgemeingültiges Glücksversprechen infrage gestellt. Wir begegnen Aufforderungen zum uneingeschränkten Respekt vor dem Recht der Tiere auf ein selbstbestimmtes Leben, womit das Mensch-Tier-Verhältnis überhaupt in den Fokus rückt oder auch das Verhältnis von Kultur und Natur, etwa im detailgenauen Blick auf Pflanzen-Communities. Wir werden Zeugen paradoxer Beziehungsszenen, von Wohnkonzepten im Kontext brutalistischer Architekturen, bekommen Hinweise darauf, dass Filme nicht nur im Kinosaal für starke Gemeinschaftserlebnisse sorgen; auch begleiten wir die kleine, isolierte Gemeinschaft einer UBoot-Besatzung.

Der Ausstellungsessay versteht sich als Plädoyer für ein durch Neugier, Respekt und Wertschätzung geleitetes Miteinander, das Bedürfnisse ständig neu definiert und Differenzen aushandelt.

Bespielt werden die Villa Merkel, das im 19. Jahrhundert errichtete Wohngebäude eines Industriellen und heutiger Sitz der Galerie der Stadt Esslingen, der die Villa umgebende Merkelpark sowie ein Teil der nahegelegenen EAW Hallen (Eisenbahnausbesserungswerk), einst Heimat der Königlich Württembergischen Eisenbahnwerkstätten. Wie nebenbei werden mit den Spielorten Räume erlebbar, die mit der Industriegeschichte der Stadt und des gesamten Südwestens verbunden sind. Sie sind Teil eines Kulturraums, der bis heute geprägt ist durch unterschiedlich motivierte Zuwanderung und die Koexistenz verschiedenster Communities.

An GOOD SPACE – COMMUNITIES, ODER DAS VERSPRECHEN VON GLÜCK nehmen international agierende Künstlerinnen und Künstler teil, namentlich Martha Atienza, Fatma Bucak, Melanie Gilligan, Mikhail Karikis, Mary Reid Kelley & Patrick Kelley, Frédéric Moser & Philippe Schwinger, Gabriela Oberkofler, Katrin Plavčak, Tabita Rezaire, Julika Rudelius, Lin May Saeed, Rob Voerman und Alberto Zamora Ruíz.

Kuratiert von Andreas Baur, Julia Herrmann, Johannes Kaufmann und Anka Wenzel.

Eintritt: Euro 5,00; Ermäßigt: Euro 3,00 / 1,00
Familienkarte: Euro 8,00
Jahreskarte Villa Merkel: Euro 10,00

 


 

GOOD SPACE — COMMUNITIES, OR THE PROMISE OF HAPPINESS focuses on the formation of communities from perspectives of contemporary art. Social diversity arises, not in the shape of disconnected, mono-cultural islands, but instead through contact, through exchange, through cooperation. The  cohesion of societies is characterised by a unifying element, whether this is shared values or concepts of identity, whether it consists of norms or of rules. But also inherent to mutual connection is always an aspect of delimitation and exclusion. The question as to what constitutes the sense of “we” is loaded with explosive power — also with regard to politics.

GOOD SPACE — COMMUNITIES, OR THE PROMISE OF HAPPINESS is not a project based on sociology; instead it is structured as a playfully sensory and experientially intensive exhibition essay. With the artistic positions and attitudes on display, it aims at selective, deeply probing investigations of social phenomena. For example, there is a focus on instances of fascination with the architectural creations of fictitious communities in remote areas, free from the impositions of urban order. Or we navigate along power structures with an eye to the grave and pervasive consequences of colonialism for native societies. Coming into play are configurations of space-time in which technology and spirituality intersect. The idea that our life is free, self-determined and filled with possibilities of self-determination is put to question with regard to its supposedly universal promise of happiness. We encounter calls for an unconditional respect for the rights of animals, whereby the underlying relationship between people and animals comes to the fore and light is shed on the connection between culture and nature: for example, in an inspection of plant communities down to the last detail. We come to witness scenes of paradoxical relationship; we examine residential concepts in the context of buildings designed according to the dictates of Brutalism; our attention is directed to the fact that films engender vivid communal experiences not just in the screening room; or we accompany the tiny, isolated community of the crew on a submarine.

The exhibition essay conceives of itself as the call for a cooperative stance characterised by curiosity, respect and mutual esteem, one which constantly redefines needs and negotiates differences.

The sites of the presentation are the Villa Merkel, the former residence of an industrialist which was built in the nineteenth century and today houses the gallery of the city, the Merkelpark which surrounds this villa, and also a section of the nearby EAW Halls, once the home of the Royal Württemberg Railway Workshops. In addition, these particular venues make it possible to experience spaces which are linked to the industrial history of the city as well as of southwestern Germany in its entirety. They are part of a cultural space which today continues to be marked by variously motivated arrivals of immigrants / newcomers and by the coexistence of highly diverse communities.

Participating in GOOD SPACE — COMMUNITIES, OR THE PROMISE OF HAPPINESS are internationally active artists namely Martha Atienza, Fatma Bucak, Melanie Gilligan, Mikhail Karikis, Mary Reid Kelley & Patrick Kelley, Frédéric Moser & Philippe Schwinger, Gabriela Oberkofler, Katrin Plavčak, Tabita Rezaire, Julika Rudelius, Lin May Saeed, Rob Voerman and Alberto Zamora Ruíz.

Curated by Andreas Baur, Julia Herrmann, Johannes Kaufmann and Anka Wenzel.

Admittance Fee: Euro 5,00; Reduced: Euro 3,00 /1,00
Family Card: Euro 8,00
Annual Ticket Villa Merkel: Euro 10,00

 

FacebookTwitterGoogle+PinterestLinkedInShare