MORE SPACE: LOIS WEINBERGER


Mobiler Garten vor der Villa Merkel, Esslingen a.N.

 

Please scroll down for english version!

Lois Weinbergers Mobiler Garten wurde im Mai 2014 vor dem Wintergarten der Villa Merkel als Garten von paradiesischer Wildheit eingerichtet. Ein geordnet geformtes Feld aus 1.196 farbigen, mit Substrat befüllten Kunststoffkübeln – seiner Anlage nach unverkennbar eine Spur menschlichen Handelns und eine Überformung des Standorts – ist seither den freien Kräften der Natur überlassen. In spontaner Besiedlung haben Pionier- und Ruderalpflanzen den mobilen Garten erobert. Natur entfaltet sich entsprechend ihrer eigengesetzlichen Dynamik in paradiesischer, da freier Weise. Ein kleiner Garten Eden hat sich etabliert. Mit den Jahren beginnt dieser natürliche Prozess einer Besiedlung umzuschlagen in eine Form des Vergehens: nach und nach werden die Kübel ausbleichen, sich zersetzen sowie die Kunststoffpartikel sich mit dem Substrat und den Pflanzen vermengen. Die Pflanzen werden sich entsprechend der verändernden Rahmenbedingungen immer wieder neu zusammensetzen. Und nach Dekaden sollten Niederschläge die Standfläche wohl wieder sauber gespült haben.

Der Garten ist eine essentielle Form der Auseinandersetzung mit Natur. Wir kennen Gartenanlagen, die auf Erträge zielen und solche, die angelegt sind als Glück stiftende Orte der Kontemplation. Dem Paradies gegenüber stehen etwa der Nutzgarten, der barocke Lustgarten oder als eine Oase in der Stadt der Volksgarten – in Esslingen als vitale Orte des öffentlichen Lebens namentlich die Maille und der Merkelpark. Good spaces eben.

——————————————————————————————————–

Lois Weinberger’s Mobiler Garten („Mobile Garden“) was set up in May 2014 in front of the Wintergarten of the Villa Merkel as a garden of paradisiacal wildness. A orderly field consisting of 1, 196 coloredplastic pails filled with soil – in an unmistakeable arrangement conveying a trace of human activity and remodeling the site – has subsequently been left at the mercy of the elements. In spontaneous settlement, pioneer plants and ruderals took over the mobile garden. Here in accordance with the dynamism of its own laws, nature develops in a paradisiacal, indeed a free manner. A little Garden of Eden has come to flourish here. As the years go by, this natural process of settlement begins to shift into a form of decay: The pails graduallylose their color and begin to fall apart, just as the plastic particlesblend in with the soil and the plants. In response to changing conditions, new varieties of plants will constantly arise. And after decades, rain, sleet and snow can certainly be expected to have washed the surface clean.

A garden is a fundamental form of the human encounter with nature. We are familiar with gardens oriented toward yields of fruits and vegetables, and with those which are set up as sites facilitating contemplation and promoting happiness. Standing in contrast to paradiseare the kitchen garden and the Baroque pleasure garden or, as an urban oasis, the public park – in Esslingen, the Maille and the Merkelpark as vital sites of public life. In other words, good spaces.

——————————————————————————————————–

LOIS WEINBERGER (AT)

* 1947 in Stams
Lives | lebt in Wien and | und Innsbruck

Selected solo exhibitions  | Einzelausstellungen (Auswahl)
2015 Kunsthalle Mainz; S.M.A.K. Stedelijk Museum voor Actuele Kunst, Gent 2014 Douglas Hyde Gallery, Dublin 2013 Landesmuseum Ferdinandeum, Innsbruck 2012 Botanica, Villa Dieu Seul Sait, Cotonou, Benin 2011 Musée d’Art Moderne, Saint Etienne 2009 tranzit, Bratislava 2008 Lentos Kunstmuseum Linz 2007 Kunsthalle Gießen und Neuer Kunstverein Gießen 2003 Kunstverein Hannover; Villa Merkel, Galerien der Stadt Esslingen am Neckar 2000 Museum Moderner Kunst 21er Haus Wien

Selected group shows | Gruppenausstellungen (Auswahl)
2014 Landscape: the virtual, the actual, the possible? Guangdong Times Museum, Guangzhou 2009 53. Biennale von Venedig, Venedig 2004 Liverpool Biennial, Liverpool 1997 documenta X, Kassel

Selected bibliography | Publikationen (Auswahl)
2014 Lois Weinberger, Hg. Klocker-Stiftung Innsbruck, Ostfildern 2013 Lois Weinberger: »Käfig mit Wildwuchs« und »perfekt provisorische Gebiete«: Lois Weinberger und seine Pflanzenskulpturen, Hg. Philippe van Cauteren, Ostfildern 2011 Lois Weinberger, Hg. Musée d’Art Moderne Saint Etienne, Mailand 2003 Lois & Franziska Weinberger, Hannover/Esslingen

www.loisweinberger.net

 

 

FacebookTwitterGoogle+PinterestLinkedInShare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *